Innenstadt braucht Pflanzen für ein gutes Stadtklima

Stadtentwicklung


Grün in den Gassen zwischen Markt- und Hochstraße

Durch den Stadtumbau und den damit verbundenen Baustellen hat das Stadtbild aktuell gelitten. Manchem erscheinen die neu gestalteten Straßenzüge mit den  modernen Beleuchtungen etwas kalt. Und sehr viele halten nichts von der Idee, die größeren Bäume auf dem Marktplatz der Platzneugestaltung zu opfern. “Um so wichtiger”, so Regina Billstein, “ist es, dass Grünflächen und Beete unsere Stadtmitte auflockern und das Stadtklima verbessern helfen.”

 

Städtischerseits sieht die stellvertretende Bürgermeisterin bei der Pflege der Grünanlagen jedoch Verbesserungsbedarf: “Dass Bürgerinnen und Bürger Versäumnisse beklagen und sich zu Recht über den an vielen Stellen ungepflegten Zustand des Stadtbildes ärgern, verstehe ich. Meine Fraktion werden den Bürgermeister und seine Verwaltung in die Pflicht nehmen, für die Instandhaltung, Pflege und Sauberkeit von Straßen und Plätzen zu sorgen.“ 

 

Für hervorhebens- und lobenswert hält Regina Billstein andererseits das Engagement vieler Anwohner und Ladenbesitzer der Innenstadt, die seit Jahren in Eigenregie Kübel und Beete in ihrer Straße zum Blühen bringen und so für eine Verschönerung ihres Umfeldes sorgen. “Beispielhaft nenne ich das tolle Engagement der Anwohner der Marktstraße. Dort hat man sich sogar die Mühe gemacht, die bisher fast stiefmütterlich behandelte Gasse zwischen der Marktstraße und der Hochstraße mit neuen Anpflanzungen wirklich ansprechend zu gestalten. Den so im Ehrenamt tätigen Mitbürgerinnen und -mitbürgern mit ihren ‚grünen’ Daumen in der Marktstraße, im Stadtkern, aber auch in den Siedlungen und Kirchdörfern gilt unser aller Dank”, so Regina Billstein abschließend.

 

 

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 002064624 -